Monats-Archive: Dezember 2016

Neue Bücher für die Bücherei

Dank der Spende durch die Raiffeisenbank, die jedes Jahr mit Hilfe des Malwettbewerbs erworben wird, konnten wir unsere Bücherei mit neuen Büchern bestücken. Frau Holzapfel, die seit diesem Schuljahr für die Bücherei zuständig ist, kümmert sich liebevoll und engagiert darum, dass die Bücherei wieder attraktiv ist. Der Raum wurde „ausgemistet“ und erhält nun nach und nach neue Bücher und Sitzgelegenheiten. Ansprechende Bücher stehen in Ständern und fallen so sofort ins Auge. Um den Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden, erstellte Frau Holzapfel nach einer internen Umfrage eine Liste der Bücher, die die Kinder am meisten interessieren, bevor sie einkaufte. Um die Wahl eines geeigneten Buches für jeden zu erleichtern sind die Bücher neu eingeteilt in Lesestufen, so dass sich die Kinder Bücher nicht mehr nach dem Kriterium ihres Alters aussuchen, sondern nach ihrer Lesefertigkeit. Die Bücherei ist jeden Montag von 7.45 Uhr bis etwa 8.15 Uhr geöffnet, je nach Bedarf. Für das Ein- und Austragen der ausgeliehenen Bücher in das PS-Biblio-System sind abwechselnd Viertklässler verantwortlich.

dsc_0042

dsc_0041

Advent an der Grundschule Eurasburg

In der Aula steht ein großer beleuchteter Weihnachtsbaum, der von den Kindern nach und nach mit gebasteltetem Schmuck dekoriert wird. Daneben die Krippe auf einem Tisch und 4 Kerzen in großen Gläsern, damit nichts passieren kann. So schön und heimelig wie bei uns ist es nicht an allen Schulen im Advent!

Am Montag kommen die Klassen jeweils für eine halbe Stunde in der Aula zusammen und feiern zusammen. Da wird gesungen, vorgelesen und miteinander Advent gefeiert. Am 1. Adventsmontag las Frau Vüllers-Munz eine Wintergeschichte vor: „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ von Reinhard Michel. Eine wunderschöne Geschichte in gereimten Versen, der alle mit großen Augen aufmerksam zuhörten, die Erstklässler ebenso wie die Viertklässler. Und so mancher Lehrer freute sich merklich und meinte danach, dass dieses Bilderbuch sooo schön sei, auch wenn man es schon oft gelesen hat.

Am 05.12.2016 war der Elternbeirat zu Besuch. Die 4. Klässler lasen das Buch „Es weihnachtelt sehr“, die Kinder aus 3/4 hatten große Bilder dazu gemalt, die 3a und die 1/2a führten einen Tanz zum gemeinsam am Ende gesungenen Lied vor und die 1/2a machte mit einem Sprechvers zum weihnachtlichen Brauchtum mit.

Alle hatten Spaß an ihrem Teil und jedes Kind aus der Schule hatte eine Aufgabe. Man spürt es schon in der Luft: Weihnachten kommt bald!

dsc_0119dsc_0109  dsc_0103 dsc_0097 dsc_0123 dsc_0122 dsc_0120 dsc_0118 dsc_0114  dsc_0108 dsc_0093 dsc_0064

 

 

Theaterbesuch – Pünktchen und Anton

Am 01.12.2016 fuhren alle unsere Klassen in den Kongress am Park und sahen sich das Theaterstück „Pünktchen und Anton“ von Erich Kästner an. Geboten wurde eine wirklich gelungene Inszenierung des Buches, die von Martina Eitner-Acheampong durchgehend kindgerecht choreographiert war. Brilliant begleitet wurde das Ganze musikalisch von Tilman Herpichböhm, Uli Fiedler & Ensemble mit einer Vielzahl an Geräuschen, Klängen und Melodien. Alle, Schüler und Lehrer, waren begeistert!

puenktchen_stueck_homepage Bild und Text unten: Homepage des Stadttheater Augsburgs

Der Inhalt des Stückes

Luise, genannt „Pünktchen“, wohnt in einem großbürgerlichen Haushalt mit Kinderfrau und Köchin. Nur ihre Eltern haben kaum Zeit für sie. Anton dagegen lebt mit seiner kranken Mutter in einer winzigen Wohnung und muss neben der Schule Geld dazuverdienen, um über die Runden zu kommen. Auf den Straßen Berlins treffen sie sich und werden trotz der Unterschiede gute Freunde. Zum Glück! Denn bei den dunklen Machenschaften, die der zwielichtige Verlobte von Luises Kinderfrau plant, kann man einen guten Freund wirklich gebrauchen. Und vielleicht können ja sogar die Erwachsenen noch etwas daraus lernen…

Kästners Buch von 1931 ist einer der großen Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur und dabei auch noch ein Portrait der Gesellschaft in Deutschland vor dem Zweiten Weltkrieg. Trotz seines sozialen Anliegens und der eingestreuten „Nachdenkereien“ wirkt Pünktchen und Anton nie belehrend, sondern erzählt mitreißend von der grenzüberschreitenden Kraft der Freundschaft.